Unsere Alternativen zu Monopoly

Wer Spiele spielt kennt Monopoly. Monopoly ist wohl DAS Gesellschaftsspiel schlechthin, hat es doch schon annähernd 100 Jahre auf dem Buckel und wird nach wie vor in Massen verkauft - in geschätzt 1.000 verschiedenen Versionen, die im Kern doch immer gleich sind. Vermutlich aus Gewohnheit und kindlicher Nostalgie.

Auch ich habe Lieblingsspiele aus meiner Kindheit, muss aber immer wieder feststellen, dass die meisten mich heute nicht mehr vom Hocker reisen. Monopoly gehört schon seit etlichen Jahrzehnten nicht mehr zu diesen Lieblingsspielen: es ist zu lang und zu fies, denn die Würfel bestimmen ALLES!!! Ist man erst mal abgeschlagen, ist an Aufholen geschweige denn Gewinnenkaum noch zu denken.

Dennoch hat Monopoly einige Kernmechanismen, die mich reizen, aber in anderen modernen Spielen viel schöner und/oder familienfreundlicher verpackt sind.

Meine drei Alternativen zu Monopoly

Alternative 1: Machi Koro & die Großstadterweiterung

Machi Koro - Kartenspiel für Monopoly-Fans

 

Zu Machi Koro habe ich meinen ersten Review auf diesem Blog geschrieben. Für mich ist das Spiel immer noch ein Highlight. Insbesondere für Familien mit Kindern im Grundschulalter ist Machi Koro ein super Einsteigerspiel und kommt immer wieder gerne auf den Tisch.

Ziel ist es durch gekonnten Kauf von Unternehmen (in Form von Karten) und ein wenig Würfelglück möglichst viel Geld zu scheffeln um dies wiederum in weitere Unternehmen und schlussendlich vier Großprojekte zu investieren.

Jedes Unternehmen bringt abhängig vom Würfelergebnis mehr oder weniger Geld (entweder aus der Bank oder von den Mitspielern *fies*) und jedes Großprojekt zusätzliche Bonus-Optionen. Wer zuerst seine 4 Großprojekte gekauft (aufgedeckt) hat, gewinnt das Spiel.

Machi Koro hat viele Gemeinsamkeiten mit Monopoly:

  • die Würfel sind ein Grundelement und bestimmen mit welchen Unternehmen man Gewinne macht. Das gewonnene Geld reinvestiert man regelmäßig und baut damit sein Imperium aus - ebenso wie der Kauf neuer Straßen und Unternehmen in Monopoly.
  • Einige Unternehmen erlauben die Interaktion mit den Mitspielern (indem man Ihnen Geld wegnimmt), ebenso wie in Monopoly die Mieteinnahmen, wenn auch in deutlich abgeschwächter Version.

Der große Unterschied zu Monopoly liegt jedoch in zwei entscheidenden Punkten:

1. Die Spieldauer sowie das Spielende: in gerade mal 30 min ist eine Partie Machi Koro in der Regel gegessen. Zudem ist das Ziel von Anfang an klar definiert und für alle gleichermaßen erreichbar - nämlich der Bau der vier Großprojekte. Selbst wenn man mal Geld an die Mitstreiter abtreten muss, tut das selten so weh, dass man eigene Ziele nicht weiterverfolgen könnte.

2. Das Würfelglück: Im Gegensat zu Monopoly ist man bei Machi Koro den Würfeln nicht hilflos ausgesetzt. Wer ein vernünftiges Portfolio aus Unternehmen aufbaut, wird vielleicht in der ein oder anderen Runde leer ausgehen, dafür aber in anderen Runden ordentlich absahnen. Machi Koro ist ein Strategiespiel für Einsteiger - im Gegensatz zu Monopoly. Hier ist des glückes Schmied nicht der Allesbestimmende Würfel, sondern zu großen Teilen die eigenen Entscheidungen!

Inzwischen gibt es zu Machi Koro auch noch die Machi Koro Großstadterweiterung, die mit vielen neuen Unternehmen und zusätzlichen Großprojekten aufwartet und dadurch das Spiel deutlich variabler macht und den Interaktionsgrad weiter erhöht.


Alternative 2: Zug um Zug

An dieser Stelle stand die letzten Jahren das Spiel For Sale von Iello, das in meinen Augen eine wunderbare Alternative zu Monopoly darstellte, ging es doch vorrangig um den Erwerb und gewinnbringenden Verkauf von Immobilien. Leider konnte sich For Sale auf dem deutschen Markt nicht etablieren (im Gegensatz zum US-Markt) und so ist der Titel nach ein paar Jahren hierzulande schon wieder nicht mehr erhältlich - was ausgesprochen schade ist.

Auf der Suche nach einer anderen passenden Alternative, die in eine ähnliche Richtung geht, wurde ich leider nach wie vor nicht fündig. Der deutsche Spielemarkt ist deutlich kleiner als z.B. der englisch-sprachige, in dem es eine deutlich größere Auswahl an Spielen gibt, die durchaus als 100%ige Alternative zu Monopoly bezeichnet werden könnten.

Es macht keinen Sinn Euch hier ein Spiel vorzustellen, das sich in Deutschland nicht behaupten konnte oder kann.

Also habe ich mich jetzt für eine Spiele-Alternative für Familien entschieden, die schon bewiesen hat, das sie das Zeug dazu hat unglaublich viele Familien spielerisch ins aktuelle Jahrtausend zu holen (die Zeitrechnung des modernen Brettspiels begann übrigens mit dem Erscheinen der Siedler von Catan 1995!).

Zug um Zug Grundspiel

 

Alle Spiele, die ihr bei brettspieler.de in der Kategorie "Brettspiele für Kinder ab 8 Jahre" finden könnt, sind wunderbare Alternativen zu Monopoly, aber besonders hervorheben möchte ich die Zug um Zug-Reihe, die neben Catan wohlverdient zu einer der erfolgreichsten Familienspiele-Reihen dieses Jahrtausends zählt.

Wer auf der Suche nach einer wunderbaren Alternative zu Monopoly ist und Zug um Zug noch nicht kennt, dem möchte ich dieses Spiel als erstes ans Herz legen .... gefolgt von hoffentlich vielen anderen großartigen Spielen, die uns in den letzten 20 Jahren beschert wurden und zeigen, dass es immer wieder neue Ideen gibt, die uns gemeinsam an den Spieletisch fesseln können.

Zug um Zug gibt es inzwischen in verschiedenen Varianten und etliche Erweiterungen liefern immmer wieder neue Ideen für das eingängige Spielprinzip des Kartensammelns und Streckenbauens.

 


Alternative 3: Funkenschlag

Funkenschlag - Die Monopoly-Alternative für Strategiefans

Eigentlich war ich auf der Suche nach Familienspielen als Alternative zu Monopoly. Aber mal ehrlich: wer 2 Stunden und länger Monopoly spielen kann und das toll findet, der ist vielleicht auch bereit dazu ein anderes Spiel auszuprobieren, das ähnlich lange geht.

Die Regeln von Funkenschlag sind relativ einfach, aber es kommt kein Würfel zum Einsatz und es geht auch nicht darum, Eigentum zu erwerben. Aber auch hier werden Objekte an den Meistbietenden versteigert und es gilt geschickt mit seinen monetären Mitteln umzugehen.

Aber jetzt mal zum Kern von Funkenschlag: Stromnetze bauen und Haushalte mit Strom versorgen. Klingt einfach und ist es auch. Wer als erster eine vorgegebene Anzahl Haushalte zu Runden ende mit Strom versorgt hat gewinnt.

Doch ganz so einfach wie auf den ersten Blick ist es dann doch nicht, denn zunächst gilt es Anschlüsse zu verlegen, Kraftwerke zu kaufen und diese dann zu befeuern.

Das Spiel gliedert sich jede Runde in die gleichen 5 Phasen:

  1. Spielerreihenfolge festlegen (wer die meisten Städte angeschlossen hat beginnt, usw.)
  2. Versteigerung von Kraftwerken (die von Runde zu Runde teurer werden, aber auch mehr leisten)
  3. Kauf von Rohstoffen (Kohle, Öl, Müll und Uran - hier steuert die Nachfrage das Angebot und wer zuletzt kommt zahlt ordentlich drauf)
  4. Ausbau der Stromnetze (Gerangel um wenige Plätze und günstige Verbindungen zwischen einzelnen Städten nicht ausgeschlossen)
  5. Versorgung der Städte und damit Auffüllen der Geldreserven für die kommende Runde

Jede Stadt bietet zu nächst nur einem Mitspieler Platz für einen Anschluss, der aber zu Beginn noch recht günstig zu haben ist. Aber auch die Stromtrassen zwischen einzelnen Städten kosten nicht wenig und es muss ausgehend von einem bereits gebauten Anschluss weitergebaut werden. Hier gilt es sich den Spielplan vor Spielbeginn genau anzusehen, um nicht im teuersten Eck der Landkarte zu starten. Hat man allerdings die Konkurrenz um sich herum, kann es auch ganz schnell eng werden. Wer letzter in der Runde ist, darf zumindest günstig Rohstoffe einkaufen und horten und damit dem Führenden das Leben schwer machen ... denn Rohstoffe sind begrenzt, besonders die Wertvollen.

Funkenschlag ist mit Sicherheit das anspruchsvollste und auch längste Spiel in dieser Liste. Zugegeben die Box sieht nicht wirklich ansprechend aus und der Spielplan tut es leider auch nicht ... aber die Fangemeinde weltweit ist riesig und so wird Funkenschlag in immer mehr Sprachen und Ländern gespielt. Wohl auch deswegen, weil es fast jährlich neue Spielpläne mit veränderten Regeln gibt, von denen auch ich schon einige mein Eigen nenne.

Die Funkenschlag-Welt wurde jüngst auch um eine Kartenversion (Funkenschlag - Das Kartenspiel) erweitert, die sich ausschließlich um die Auktion der Kraftwerke und deren Betrieb dreht. Da fehlt mir persönlich der spielentscheidende Aspekt des "Platzgerangels", auch wenn die Kartenversion dafür nur 1 Stunde dauert.

Wer sich also tatsächlich mal an etwas komplexere Spiele heranwagen will und keine Angst davor hat mehr als eine Stunde Spielzeit zu investieren, der sollte Funkenschlag eine Chance geben.


Bereits vor einiger Zeit erschien auch ein anderer Video-Beitrag von einem englischen Youtuber zum Thema. Sehr empfehlenswert und lustig. Sollte sich jeder mal ansehen, der des Englischen mächtig ist … denn der junge Mann trifft die Problematik von Monopoly auf erfrischende Art und Weise auf den Punkt.